Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann.
(Marie von Ebner-Eschenbach)
Nutze Deine Zeit: 02151-473908

Bildnachweis Pixabay

Angst!!!!

Wer stimmt mir zu?
Es ist die Angst, die uns davon abhält, glücklich zu sein.
Wir haben Angst vor Zurückweisung.
Angst vor Enttäuschungen.
Angst vor Schmerzen.
Angst vor Verlusten.
Angst vor Fehlern.
Angst vor Einsamkeit.
Wir haben Angst vor allem Ungewissen.
Aber was kann passieren? Was haben wir zu verlieren? Warum stehen wir unserem Glück selber so im Weg?
Es ist Zeit, unseren Mut zusammen zu nehmen und glücklich zu werden.

Toller Text !!!!

Was ist der Sinn meines Lebens?
Jeder von uns lebt sein eigenes Leben. Deshalb hat das Leben keinen allgemeinen Sinn. Es gibt keinen Lebenssinn, der für alle gültig wäre. Das heißt nicht, das Leben sei sinnlos – im Gegenteil. Aber wir alle dürfen unseren eigenen Lebenssinn ergründen. Das ist unsere primäre Aufgabe auf dieser Welt. Und dann dürfen wir unseren Lebenssinn leben.
Denn wir sind nicht zufällig hier. Unsere Seele hat unseren Körper gewählt, um eine bestimmte Erfahrung auf der Erde zu machen. Und je näher wir dieser ursprünglichen Wahl kommen, desto ruhiger werden wir in unserem Innersten. Und desto bestimmter leben wir unser Leben.
Und: wir alle kennen unseren ureigenen Lebenssinn. Aber wir wagen meist nicht, ihn zu denken, geschweige denn auszusprechen, ganz zu schweigen davon, ihn zu leben. Sofort sind unsere negativen Gedankenmuster, Ängste und Blockaden zur Stelle. (Das geht doch nicht. Ich kann doch nicht. Ich darf doch nicht. Was sagen nur die Anderen…)
Wollen wir unseren Lebenssinn wirklich ergründen, bleibt uns nichts anderes übrig, als offen und ehrlich mit uns zu sein. Fragen wir uns: Welche Erfahrungen mache ich immer wieder? Welche Tätigkeit bereitet mir tiefe Freude? Welches sind meine Ängste, die ich niemandem erzähle? Welches sind meine höchsten Hoffnungen, auch wenn sie zunächst utopisch erscheinen?
Diese Fragen führen uns näher zu unserem Innersten. Dabei bleiben wir liebevoll mit uns und bestrafen uns nicht für einzelne „negative“ Gedanken. Lassen wir sie einfach zu und betrachten sie ohne Bewertungen.
Stellen wir uns diesen Fragen in einer ruhigen Minute – immer wieder. So lernen wir uns kennen. Und das ist ein erster Schritt auf dem Weg zum Lebenssinn. …….Rolf Wirth